Wie bei allen elektrolytischen Methoden zur Herstellung von Kolloiden gelten auch für kolloidales Kupfer die farradayschen Gesetze der Elektrolyse um annähernd zu wissen, wieviel ppm man hergestellt hat.

Wir haben für Kupfer folgende Voraussetzung:

Selbstverständlich immer destilliertes Wasser verwenden mit einem mSiemens Wert von 0.5 bis ca. 1.5 mSiemens.

5mAmp Strom produzieren in 1 Std in einem Liter 5.92 ppm .

In 2dl (200ml) Wasser werden mit 5mAmp also rund 30ppm produziert (5x mehr, da 2dl = 1/5 von 1 L)

Tests mit einem 24 Volt Netzgerät mit einem 3.3kOhm Widerstand ergaben folgendes:

1. Stunde: durchschnittlich ca. 0.3mAmp Strom: Ergibt 30pm /5 x 0.3 = ca. 1.8ppm

2. Stunde: durchschnittlich ca. 0.4 mAmp : Ergibt 30/5x0.4 = ca. 2.4ppm

3. Stunde: ∅ 0.5mAmp : 30/5x0.5 = ca. 3ppm

4. Stunde: ∅ 0.55 mAmp: 30/5x0.55 = ca. 3.3ppm

Total ppm nach 4 Std: ca. 10.5 ppm

Langes Rechnen kurzer Sinn - Empfehlung:

Kolloidales Kupfer in 2dl ca. 3-4 Stunden laufen lassen, um eine effiziente, feine Lösung von ca. 8- 10ppm zu erhalten. Dies gilt für ein 24 Volt Gerät und Geräte mit ähnlicher Voltzahl (z.B. 3x9Volt Batterien).

--

Bei anderen Geräten, sagen wir mit doppelter Voltzahl, kann man nicht einfach die doppelte Menge annehmen, sondern man muss auch wieder messen, wieviel mAmp abgeliefert werden.

--

Tipps: Kupfer bildet schnell schwarze Fäden und Dendriten am Glasboden. Lösung nach Produktion stehen lassen und dann durch Kaffeefilter filtern.

Nicht länger als 4 Stunden produzieren, Qualität kann abnehmen mit zunehmender Konzentration.

 

Kupferdendriten am Glasboden
Kupferdendriten am Glasboden