Ist ein Glas kolloidales Silberwasser täglich schädlich?

Frage eines Kunden:

Eine andere Frage  ich habe vor das Silberwasser jeden Tag zutrinken 1 Glas.
Ich weis das sich keine Empfehlung geben DÜRFEN.
Aber wenn sie laut denken würden  ist meine Dosis  so Ok ?

Anwort:

Guten Tag
Als Exilschweizer irgendwo in der EU (nicht D) kann ich eigentlich jetzt unbehelligt schreiben, was ich will, damals hat man mich bereits deshalb vom kantonalen Gesundheitsamt verfolgt, weil ich geschrieben habe, dass Colostrum gut für den Darm ist, was es ja auf jeden Fall ist, oder wegen den Zappern (die ich nicht mehr verkaufe)  hat man mich vor Gericht gezogen und Bussen angehängt, während der Hauptimporteur unbehelligt blieb - seltsam, hat wohl Connections gehabt, gleichzeitig war gerade der Vioxx Lügen Vergiftungsskandal und die Lügen Phantom Vogelgrippe, wo die milliardenschweren Konzerne und kriminellen Bundesräte unbehelligt blieben, obwohl diese Pandemie Lügen unter Terror und Genozid einzustufen sind.

Ich schreibe eigentlich deshalb schon auf der Website fast so, wie ich denke. 
Die Wirkung von Silberwasser ist bis heute nicht bis ins Detail klar, dass heisst, es ist nicht ganz klar, wie und wieso es wirkt. Nach meiner 20 jähriger Erfahrung ist nur klar, dass es wirkt, und dass es in guter Qualität und im vernünftigen Mass eingenommen auch keine Nebenwirkungen zu haben scheint. 
X Tausende von Anwendern weltweit haben positive Erfahrungen, negative Feedbacks haben mich bisher nie erreicht, eine aus USA (nicht ein Kunde von mir) hat mir mal geschrieben, dass sie mit der Darmflora Probleme hatte, die hatte das Zeug unvernünftigerweise viel zu hoch konzentriert glas- bis literweise zu sich genommen.
M.A.n. ist die Hauptwirkung einerseits energetisch und andererseits deshalb, weil es dem Körper hilft, eigene Stammzellen zu produzieren, oder besser gesagt, vital notwendig ist zur Produktion von Stammzellen. Dies hat Becker in seinen Studien gezeigt (Buch: Cross currents) Und Stammzellen sind die Universal - Reparaturzellen des Körpers. Deshalb ist Silber im Zusammenhang mit besserer und schnellerer Wundheilung, Entzündungslinderung, etc.. bekannt und bewährt.

Was ich grundsätzlich falsch finde, ist, kolloidales Silber gegen Bakterien anwenden zu wollen,
ausser
äusserlich für Wunden oder bei Wunden, die wegen sog. resistenten Bakterien (durch vorherigen overkill mit Antibiotika) nicht ausheilen können. Da ist kolloidales Silber (KS) äusserlich und innerlich sinnvoll,

oder äusserlich  als spordtische Beigabe in Wasserbehälter, etc. um Bakterien und Schleimbildung zu verzögern.

Bakterien sind nicht Ursachen von Krankheiten, sondern Reparaturhelfer,
oder
in chemisch abgetötetem Terrain (mit Antibiotika chemotherapeutisch vernichteter Organismus oder unter toten Zahnimplantaten in Hohlräumen, Kavitäten, nisten sich entsprechend dem Terrain anärobe Bakterien ein, die gefährliche Gifte entwickeln.  Obwohl in solchem Terrain Bakterien deshalb u.U. gefährlich sind, richten sie dort doch nur ihre biologische Aufgabe aus. Das Terrain gibt in jedem Fall vor, was und welche Bakterien wie wirken. Aber in normalen Abläufen, Entzündungen, etc. sind Bakterien vorallem in der Reparaturphase als Reparaturhelfer da, und nicht als Ursachen. Dies kann jedoch Schmerzen bewirken.
Nur die Bakterien zu killen, hat nichts mit Ursachenbekämpfung zu tun, höchstens mit Schmerzbekämpfung (Ausname siehe oben).

Gegen sog. resistente Bakterien bei nicht heilenden Wunden hat sich die Phagentherapie als extrem effektiv erwiesen, ohne Nebenwirkungen. Dies wollte ich geschrieben haben, falls KS nicht reichen sollte. Ich vermute da, dass ein Organismus, der nicht durch Antibiotika geschädigt wurde, selber über eine grosse Palette von Phagen verfügt, die bei Bedarf herstellen bzw. vermehrt werden, es ist also wirklich ein typisches Problem des Antibiotika Wahnsinns, die das gute Terrain im Organismus kaputt machen.

 

Nun zu ihrer eigentlichen Frage, ob 1 Glas (200 ml) Ks pro Tag ok ist.


Auch da muss ich vorher etwas sicherstellen.
Ich empfehle ausdrücklich nur gutes destilliertes Wasser als Basis zur Herstellung von kolloidalem Silber.
Sollten Sie anderes Wasser als destilliertes nehmen wollen, würde ich 1 Glas KS mit solchem mineralhaltigem Wasser zum vornherein als giftig oder schädlich bezeichnen.
Im folgenden gehe ich also von gutem destilliertem Wasser als Basis für die Produktion aus. Es kann Sinn machen, in einen Tischdestillator zu investieren.

 

Es kommt  auf die Konzentration in ppm an.

1 Glas 20ppm ist zehnmal mehr Silber als 1 Glas 2ppm.
Ich würde höchstens 1 Glas pro Tag von 1-2ppm als längerfristig sicher bezeichnen.
1 Glas ab über 10ppm sollte man nur sehr sporadisch oder notfallmässig nehmen.
D.h., wenn Sie mit Niedervolt um die 25 Volt produzieren, haben Sie in 45-60 Minuten 8-20ppm im 200ml Glas.
Davon sollte man wie gesagt nicht regelmässig ein Glas trinken, das ist m.A.n. viel zu viel des guten. Man mag dies 1-2x machen, für akute Sachen, aber nicht länger.
Um täglich 1 Glas zu nehmen, macht es viel mehr Sinn, eine ultrafeine Lösung von ca. 1ppm zu produzieren, also ca. nur 5-10 Minuten in 200ml dest. Wasser produzieren.
Das ist dann noch so verdünnt, dass man eigentlich problemlos ein Glas davon nehmen kann. Aber es hat den Vorteil, dass sich bereits etliches H2 gebildet hat, und das Wasser selber auch eine bessere Qualität erreicht hat. Man erreicht also mit sehr kurzen Produktionszeiten erstens eine unbedenkliche Menge an KS, und zweitens eine beachtliche Menge von sehr gutem energetisierten Wasser, dass beste Fähigkeiten zum eliminieren von freien Radikalen hat, dank Wasserelektrolyse (die parallel zur Silberelektrolyse läuft). Wer speziell gezielt solche Wasserelektrolyse betreiben möchte, dem empfehle ich die Anschaffung von Platinelektroden, die sich mit Niedervolt kaum auflösen, also kaum abnützen, jedoch Wasserelekrolyse in O2 und H2 bewirken. Und dieses H2 ist das beste Antioxidans überhaupt.

Siehe Forschungsergebnisse von Flanagan. "Flanagan H2", mehr zur wirkung von H2 auch auf:
https://www.brilliantz.de/h2/
.........
Kurz: Weniger ist mehr.
Wenn Sie 1 Glas kolloidales Silber (KS) pro Tag einnehmen wollen, sollte dies sehr wenig KS enthalten (max 1ppm), und dafür werden Sie umso mehr vom täglich durch Elektrolyse frisch energetsierten Wasser profitieren.
--
mfg
L. J.

0 Kommentare

Ist kolloidales Silber oder Gold schädlich?

Frage: Ein Freund meinte, dass kolloidales Gold sowie Silber schädlich wäre, da es ja als Schwermetall im Körper gelagert wird, ich weiss nicht ob er diesbezüglich recht hat.

Vielleicht kannst Du mich eines besseren belehren?

 

Antwort: 

Hallo
ich erachte es nicht als meine Aufgabe, jemandem von kolloidalem Silber oder Gold zu überzeugen. 
Ich stelle jedoch auf meinen Websites und Blogs viele Infos und links zur Verfügung, damit man sich weiter informieren kann, um sich selbständig eine Meinung zu bilden.

http://pulsar.li/kosi/infoszukolloiden/index.html  da findet man z.B. auch Erfahrungsberichte, Warnungen vor Irrtümern im zusammenhang mit koll. Silber, Forschungsberichte, etc...

http://kolloidal.blogspot.com da findet man viele Infos

http://EssenceOfGold.info  da im Rubrik blog/ akamie und videos  (eher auf die Produktion bezogen, als auf den Konsum)

und das Internet is auch voll von Infos zu Kolloiden, wobei ich es z.B. als falsch erachte, Bakterien killen zu wollen, siehe Flyer "der grosse Silberwasserirrtum" auf pulsar.li
............
Nun zur Meinung ihres Freundes: 

Er suggeriert die Behauptung, dass kolloidales Gold und Silber als Schwermetalle im Körper eingelagert werden. 

Studien zeigen, dass das meiste oral eingenommene wieder ausgeschieden wird.
Zudem sind das geringe Mengen, und es soll ja im Körper etwas bewirken. Ein komplexes Molekül wie ein Protein oder Enzym hat in der Mitte oft ein einziges Atom aus einem Edelmetall oder Metall, ohne dies kann es seine hunderte oder tausende von Funktionen nicht ausfüllen. Es braucht also u. U. nicht viel davon, aber zuwenig davon zu haben, - da verblödet man, wie Ulrich Mohr eindrücklich darlegt im Videoausschnitt:
http://kolloidal.blogspot.com/2016/05/zink-und-mineralien-mangel-fuhrt-zu.html
Zudem empfehle ich, die Kolloide 1-3 Minuten im Munde zu halten, so dass sich der Körper instiktiv und per Geschmackssensoren über die Schleimhäute selbst bedienen kann, nachher kann man den Rest auch ausspucken statt schlucken!

Man soll also seinen Instinkt und Geschmacksinn entwickeln, so dass man selber merkt, wieviel man von was braucht, statt zu glauben, sich an irgendwelche Empfehlungen halten zu müssen.
.............
Dein Freund lässt sich vielleicht ohne mit der Wimper zu zucken hochgiftige Schwermetalle wie Quecksilber per Impfungen definitiv ins Gewebe implantieren, auf unnatürlichem Wege, wo sie dann wirklich für immer bleiben, und wie ein Depotgift über Jahre den Körper verseuchen. 

Metalle und Mineralien oral auf natürlichem Weg über das Verdauungssystem aufgenommen, werden bei Nichtgebrauch auch problemlos ausgeschieden. Dies steht im Gegensatz zur unnatürlich gewaltsamen Implantation, was jede Impfung ist.
mfg
L. J.

2 Kommentare

Der kleinste Silberwasser Generator

Mit diesem Kit kannst du das kleinste Silberwassergerät selber basteln.

Lieferumfang des Kits:

1x 9 Voltbatterie

1x 1 kOhm Widerstand

1x 9Volt Clip  

1x Lüsterklemme (3 Spalten), 2 Nägel

1 Paar reine 99,99% 1.5mmx 6cm Silberelektroden

.................

Spezialpreis zusammen mit 6cm x 1.5mm dünnen Silberstäben!

 


Hiermit ist das vermutlich weltweit das einzige Silberwassergerät für unter 10.- Euro inklusive Silberelektroden!

 Hier bestellen

 

Ideal für unterwegs.

 

Wie ich im Film beweise, kann man damit kolloidales Silberwasser von bester Qualität herstellen.

 

Hinweis: Man braucht ziemlich Kraft und Fingerfertigkeit, um es zusammenzustecken und schrauben. 
Du kannst auch das betriebsfertige Gerätchen kaufen.

Hier die Schritt für Schritt Film - Bastelanleitung:

Hier zeige ich, wie du es selber machen kannst

Als Batterie - Clip kannst du den Deckel einer alten 9 Voltbatterie entfernen.

 

Wie macht man Gute Qualität von kolloidalem Silber

In den kolloidales Silber herstellen Crashkurs Videos zeige ich, was es braucht und worauf zu achten ist, um beste, wirksame Qualität von kolloidalem Silberwasser selber herzustellen.

Dies ist so einfach, dass es sich lohnt, ein günstiges Gerät (und eventuell ein Wasserdestillator) zu kaufen, statt Silberwasser zu kaufen.

mehr lesen 2 Kommentare

Wie am Besten Kolloide vor elektrosmog schützen

Frage:

Liebes Pulsar Team,
es heißt man soll die kolloidalen Wasser nicht in die Nähe von Lautsprechern und Bildschirmen stellen.
Meine kolloidalen Wasser stehen auf einer Blume des Lebens.
Ein Lautsprecher steht auch auf der Blume des Lebens neben den kolloidalen Wassern.
Sind meine kolloidalen Wasser durch die Blume des Lebens von Elektrosmog geschützt?
Mit freundlichen Grüßen

----------------------

Antwort:


Hallo,
ja, es mag gut sein, die Wasser nicht in die Nähe von Elektronik zu stellen.
nebst guten Wasserinformations Geräten (Orgon, Blume oder so) ist Ihre innere Haltung und Überzeugung eine der stärksten Informationsübermittler, also nicht einmal die Worte die Sie sagen, sondern wer Sie sind und wie ihre Haltung ist.
Emoto hat ja Dankbarkeit als eine der stärksten positiv Wasser informierenden Geisteshaltung richtig erkannt.
Sie müssen sich selber als den mit Abstand stärksten Enrergiekörper im Umkreis, in ihrer Wohnung/Haus sehen.
Wenn Sie in dieser Erkenntnis eine Dankbare Haltung einnehmen, geht dann von diesem Ihrem Energiekörper auch die Stärkste Wirkung auf Wasser und alles andere über.
Also in der Situation, wo das Wasser auf der Blume neben dem Lautsprecher steht, entscheidet vermutlich vor allem Ihre Geisteshaltung, wie harmonisch das Wasser informiert wird.
Auch wirkt vermutlich Ihre Überzeugung in Bezug auf die Wirkung der Blume mehr, als die Blume selbst. Also die harmonische Blume gekoppelt mit Ihrer Überzeugung macht viel mehr aus, als einfach nur die Blume.
.............
Im Unterschied zu Emoto würde ich die Dankbarkeit an den Schöpfer richten, und nicht an das Geschöpfte (Wasser).
Schon im NT steht, dass die Speisen durch Danksagung gereinigt werden....
--
mfg
L. Jamin

4 Kommentare

Kolloidales Platin: Besondere Eigenschaft von Platin ergibt einen besondern Nutzen!

Wie meine neueren Forschungen mit kolloloidalem Platin ergaben, lässt sich Platin mit üblichen Niedervoltgeräten (Silberwassergeneratoren) kaum elektrolytisch lösen. Man kann also Tagelang produzieren, und erreicht im Unterschied zu Gold auch nach 3-5 Tagen kaum einen sichtbaren Tyndalleffekt. Man sieht höchstens die Luftbläschen aufsteigen. Die entstehen aber durch die Wasserelektrolyse in H (Wasserstoffgas) und O2. Diese Eigenschaft, dass sich Platin kaum elektrolytisch mit Niedervolt lösen lässt, wird z.B. auch bei Brennstoffzellen ausgenutzt, oder bei der Herstellung von H2, Knallgas oder Braungas. Da will man ja gerade nicht, dass sich die Platinelektroden abnutzen.

----------

Was sich also als grosser Nachteil erweist für alle Kolloidliebhaber, nämlich, dass sie mit übligen Niedervoltgeräten kein oder nur äusserst schwaches kolloidales Platin herstellen können,

kann aber für etwas anderes ein grosser Vorteil sein.

Man kann nämlich mit Reinplatin Elektroden innert kürzester Zeit Wasser, Trinkwasser, energetisieren und strukturieren.

Einfach Platinelektroden ans Silberwassergerät montieren (z.B. mit Krokodilkabel sie Zubehör) und für 10-30 Minuten in 200-500ml Wasser stellen. Und fertig ist die tägliche ration von hochwertigem energetisiertem Wasser.

.........

Ich empfehle deshalb allen, sich Platinelektroden zu beschaffen, auch wenn du keine Möglichkeit der Herstellung von kolloidalem Platin mit Hochvoltgeräten hast, um täglich energetisiertes Wasser trinken zu können.

Ionen oder Partikel

Eine alte Streitfrage macht scheinbar kolloidales Silber für Anwender schwieriger, als es sein muss.

Jedoch hat jede Lösung, egal mit welcher Methode hergestellt, sowohl Ionen (elektrisch geladene Atome oder Moleküle) und nicht geladene Teilchen.

Deshalb ist die Diskussion, ob nun die Ionen oder die Teilchen wirken, müssig und fast überflüssig. Aus Teilchen können Ionen werden und Umgekehrt. Wichtiger ist wenn schon die Frage, wie gross die Teilchen und Ionen sind. Je kleiner, desto wirksamer, was aber nicht unbedingt auch in jedem Fall besser ist. Kleine Nanopartikel können ungehindert in Zellen Eindringen. Dies mag ev. erwünscht sein, aber ist auch mit Vorsicht zu geniessen.

Es folgt ein Zitat eines anderen Bloggers, dem ich auch mit meiner langjährigen Erfahrung zustimmen kann:

http://www.kolloidales-silber-wasser.de/kolloidales-silber-worum-es-eigentlich-geht/streitfrage-kolloidales-silber-ionen-contra-partikel/

Bevor Ihr streitet, klärt die Begriffe
Konfuzius

An der Frage, was denn nun eigentlich wirkt, Ionen oder Partikel, scheinen sich die Geister zu scheiden. Die katastrophalen Beschreibungen im Internet zeigen, daß die meisten nicht im Geringsten wissen, worum es hier geht.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Kolloidales Silber kann nur über die Freisetzung von Ionen wirken! Partikel (Kolloide) können lediglich Ionen freisetzen (s.u.).

Aussagen wie “Echtes Colloidales Silber! Enthält keine Silber-Ionen!” sind schlicht falsch und zeigen, wie wenig man sich um Wissen bemüht. Wir können es nur immer wiederholen: Ohne Ionen gibt es keine Wirkung!


Begriffe:
Ion = ein elektrisch geladenes Atom oder Molekül. Es enthält mindestens einen positiv geladenen Atomkern. Dessen oder deren Ladung entspricht der Zahl der enthaltenen Protonen. Daneben kann ein Ion Elektronen enthalten. Die nach außen wirksame, beobachtbare Ladung des Ions entsteht durch die unterschiedlichen Anzahlen von Protonen und Elektronen. Ionen sind durch Elektronenmangel positiv, oder durch Elektronenüberschuss negativ geladen. (chemie.de). Sie werden aus Atomen durch Elektronaufnahme oder -abgabe gebildet.
Partikel = Teilchen
Kolloid = Teilchen (s. Partikel) in einem Dispersionsmittel. Das einzelne Kolloid ist typischerweise zwischen 1 nm und 10 µm groß. Es ist nahezu ladungsfrei (neutral). In der Regel handelt es sich um Feststoff-Wasser-Gemische (Dispersion).

"Die gesamte Kolloidforschung führt nicht zu einer einheitlichen definitiven Abgrenzung. Die herrschende Lehre hat sehr viele Probleme mit diesen kolloidalen Dispersionen. [...] Das gesamte Thema der Kolloide ist ein Fall für Experten; selbst Physiker im herkömmlichen Sinne haben nicht die Möglichkeit zu einwandfreien Begriffen zu kommen (Hacheney).

Wie soll es denn dann der Laie schaffen?
Nun, wenn selbst die Wissenschaft keine klaren Vorstellungen findet, dann sollten wir uns den inzwischen reichhaltigen und jahrelangen Erfahrungen zuwenden und diese mit den bekannten Fakten in Einklang bringen.
Zählen wir einfach einmal die bekannten Fakten auf:

Anwendung von Silberionen

Alle bisherigen antimikrobiellen Anwendungen von Silber, sei es in der Industrie oder der Medizin, beruhen eindeutig auf der Wirkung von Silber-Ionen!

Es ist uns keine einzige Anwendung bekannt, die durch Partikel (Kolloide) wirkt!

Siehe auch: “Was wissen Sie über kolloidales Silber?” oder suchen Sie “Silber-Ionen” bei Google.

Stetige Ionen-Abgabe von Silber

In wäßriger Umgebung gibt Silber stets Ionen ab. Ob nun Silber-Blech, -Draht, oder -Partikel – das spielt dabei keine Rolle.
Über die Menge der abgegebenen Ionen entscheidet dabei die Größe der gesamten Oberfläche des Silbers (die sich aus Partikelgröße und Partikelanzahl errechnet).

Das bedeutet:
Es gibt keine Silber-Dispersion ohne Ionen!

Das bedeutet weiter:
Je kleiner die Teilchen, umso größer ist die gesamte (innere) Oberfläche – umso mehr Ionen werden abgegeben – umso stärker ist die Wirkung!

Hat nun aus diesem Grund kolloidales Silber mit kleinen Partikeln eine bessere Wirkung?
Es scheint nun so, als ob diejenigen Recht behalten, die mit den kleinsten Partikelgrößen ihre Produkte bewerben. Doch auch hier sieht die Praxis ganz anders aus:

  • Kleinste Partikel existieren nur in der ganz frischen Dispersion
  • Sind die Partikel zu klein, werden wiederum weniger Ionen abgegeben
  • Kontinuierliche Größenänderungen (Van-der-Waals-Kräfte) machen eine Größenbestimmung nahezu unmöglich
  • Niemals ist nur eine Partikelgröße vorhanden, sondern immer ein “Gemisch”
  • Durch eine optimale Mischung werden Ionen kontinuierlicher abgegeben

Eine Größenangabe kann also nur einen augenblicklichen ungefähren Wert darstellen.
Die Erfahrungen bestätigen, daß Silber-Dispersionen mit einem optimalen Größenverhältnis der Partikel die beste Wirkung zeigen.

Echtes kolloidales Silber?

Rein theoretisch enthält ein Kolloid zwar keine Ionen, da aber, wie bereits erwähnt, Silber immer Ionen in wäßriger Umgebung löst, kann es auch nur eine Feststellung geben: Kolloidales Silber ohne Ionen gibt es nicht!
Anders lautende Erklärungen und Bezeichnungen wie zum Beispiel “Echtes kolloidales Silber“, “ohne schädliche Ionen“, “giftige Ionen-Brühe” und dergleichen dienen rein kommerziellen Zwecken und entsprechen nicht den Tatsachen und schon gar nicht den Erfahrungen.

Der Umstand, daß bisweilen Silberpulver (Argentum colloidale) in Apotheken erhältlich ist, hat wohl zu der irrtümlichen Annahme geführt, daß durch bloßes Vermischen mit Wasser ein “ionenfreies” kolloidales Silber hergestellt werden kann. Doch auch dieser “Silberschlamm” enthält durch besagte Vorgänge Ionen, jedoch entschieden zu wenig, um eine ausreichende Wirkung zu erziehlen. Hinzu kommt, daß es sich um sehr große Partikel handelt und häufig ein Versatz mit Kasein stattfindet.
Aus diesen Gründen sind mitunter Konzentrationen von 500 ppm (!) und mehr zu finden.
Ob diese Verfahrensweisen mangels Fachwissen praktiziert werden oder ob dies eine bewußte Täuschung und Gefährdung (durch zu große Partikel und Verunreinigung durch Kasein) der Käufer darstellt, vermögen wir hier nicht zu beurteilen. Wir können nur den Rat geben, alle Angebote genauestens zu prüfen.

Schlußfolgerung
Kolloidales Silber entfaltet erfahrungsgemäß die beste Wirkung, wenn es auf elektrolytischem Wege mit einem hohen Anteil an (positiv geladenen) Ionen hergestellt wird. Begünstigend wirkt dabei ein optimales Verhältnis der Partikelgrößen im unteren Nano-Bereich.
Kolloidales Silber ohne Ionen ist praktisch nicht möglich und hätte auch keinerlei Wirkung!...."

ppm messen bei kolloidalem Silber. Ist es möglich? jA.

Ist es möglich, die produzierte ppm Menge an Silberwasser mit einfachen Geräten zu bestimmen?

Ja:

Neue Videos auf dem youtube Kanal von pulsar.li darüber, wie man mit dem 1x9volt Mini Bateriegerät und dem 3x9 Volt Gerät relativ genau die ppm messen kann.

Mehr dazu ausführlich in der Kolloid Akademie.

mehr lesen 0 Kommentare